Die Strassen von Zürich in den Swinging Sixties

Als Teenager hatte Bruno Vogel in den 60er Jahren Photos von Alltagsfahrzeugen und ganz speziellen Fahrzeugtypen in und um Zürich eingefangen.

 

Das wäre ein bisschen wie wenn unsere Jungen heute auf den Parkplätzen die Autos digitalisiern würden.

Könnten Sie es verstehen warum dieser ein Alltagsauto fotografiert, dass es an jeder Ecke gibt? Ich denke nein. 

 

Dreht man aber die Zeit um gut 50 Jahre voraus würde ein Fiat Panda, ein Lancia Thesis oder ein Renault Vel Satis zum Stauenen anregen. Stellen Sie sich das mal vor......

 

Dazumal war dieser Tatra schon selten und an unserer Verkehrsschau gab es auch einen zubestaunen. 

Welch ein orginelles Bild hat hier Bruno Vogel eingefangen.

Bruno Vogel ©
Bruno Vogel ©

Was da am Flughafen-Kloten so herum stand ist heute ein Klassiker wie dieser Lancia Flavia 1500. Und wenn man bei unserer Verkehrsschau Galerie stöbert findet man diesen Lancia wieder.

Bruno Vogel ©
Bruno Vogel ©

So nun eine Frage an unsere Freunde der Verkehrsschau:

Was für eine Marke verbirgt sich hinter dieser schönen Karosserie?

Richtig dieses Bild entstand nicht in Zürich. Aber will der Kühlergrill uns was vormachen. Also ratet mal.... Ich weiss es war schwer.

 

Es ist ein FIAT 600 Vignale oder ein NSU/Fiat Jagst Riviera 770 von Vignale der in Turin mit einer schönen Karosserie versehen wurde. Genau genommen hat man auf die Bodengruppe des Fiat 600 eine Vignale-Karosserie als Coupe gesetzt, und beim Cabrio, unter Berücksichtigung von etlichen Verstärkungen, das Dach entfernt. Motorisiert wurde das Ganze durch den 770-ccm-Vierzylinder des Fiat Jagst, der mit seinen 25 PS das Fahrzeug auf knapp 120 km/h brachte. Wer schneller sein wollte, konnte dann noch die Abarth-Version wählen, die aber sehr selten war.

Bruno Vogel ©
Bruno Vogel ©

Jedes Jahr findet man bei unserer Veranstaltung immer wieder diesen schönen Schweden den VOLVO 1800. Was bei diesem Modell interessant ist, die ersten Fahrzeuge wurden in England bei Jensen gebaut. Und weil die Inselbewohner die gewünschte Qualität der Wikinger nicht erfüllen konnten wurde sie fortan in Schweden produziert. Und man hatte mir gesagt, dass bei der Typenbezeichnung beim 1800 "S" dieses "S" für Schweden steht.

Wenn es nicht so ist lasst uns die Geschichte wissen... Denn wir freuen uns über Eure Anregungen, danke.

Bruno Vogel ©
Bruno Vogel ©

Die Amis kommen

 

Das sind nicht die Stassen von San Francisco auch wenn sich der eine oder andere GI von deutschen Stützpunkten verirrt hat, sondern wir sind in Zürich.

Alt bekannte und unbekannte Lastkraftwagen

Opel Blitz mit Kastenaufbau - - - Bruno Vogel ©
Opel Blitz mit Kastenaufbau - - - Bruno Vogel ©

Jedes Jahr trifft man an der Verkehrsschau auch immer wieder interessante Kleinlaster. Im 2011 kam ein Händler ganz standesgemäss mit einem Opel Blitz und lud seine Kostbarkeiten ab, als ob die Zeit stehen geblieben wäre. Auch auf folgenden Bild ist ein fast neuer Opel Blitz aus Schweizer Produktion von 1962 zu sehen.

Bruno Vogel ©
Bruno Vogel ©

Diesmal ist es kein SAURER Tanklastzug. Er sieht auch nicht aus wie aus italienischer, französicher oder deutscher Produktion.  Wenn ich mich so an die Dinky Toys und Corgi's im Sandkasten erinnere könnte es sich um einen englichen Laster handeln. Zu BP würde es ja noch passen. Wer kennt den Namen dieses aufgebockten LKW's? Schreibt es in unser Gästebuch, wir würden uns freuen. 

 

Und siehe da Lukas hatte das selbe Dinky Toys Modell wie ich, richtig es ist ein Leyland Octopus, bravo.

Die 60iger, als englische Marken unsere Strassen zierten.

Mit Schirme, Charme und Melone

Englische Wagen waren höchst beliebt!

 

Jahrzehntelang dominierten englische Roadster, Coupés und Limousinen (ausser RR, & Co) den europäischen und amerikanischen Markt für bezahlbare Wagen.  Häufig wurden sie mit klassischen Speichenrädern oder auch im typischen British Racing Green ausgeliefert oder nachgerüstet, also Pure British Style. Heute sind sie beliebte und begehrte Oldtimer mit dem unvergleichlichen Flair einer vergangenen Epoche. Folgende wurden auf freier Wildbahn in den sechzigern in Zürich geschossen.

Weiter Bilder von Bruno Vogel © werden folgen.